Alle Beiträge von Kevin Peters

Vierlandenfahrt in Bergedorf

Am 15.09.2018 haben die Kanuwanderer an der jährlichen Vierlandenfahrt teilgenommen. Dies ist eine Fahrt, die seit vielen Jahren durch den Bergedorfer Kanu Club ausgerichtet wird.

Teilgenommen haben mehr als 100 Paddler aus allen Himmelsrichtungen, die extra dafür nach Hamburg angereist sind, darunter auch 4 von unseren Paddlern.

Zur Auswahl stehen zwei Strecken, auf denen die Vier- und Marschlande im Hamburger Bezirk Bergedorf erkundet werden. Dieser ländlich geprägte Bezirk ist durchzogen von vielen Wasserwegen, Kanälen und auch Elbarmen bzw. -nebenflüssen. Eine Strecke ist ungefähr 18,5 km lang, während die Goldstrecke sogar 42km umfasst.

Die Paddler starten zeitversetzt, damit am Ende nicht lange gewartet werden muss, bevor sich alle Teilnehmer wieder zu einer Stärkung am Bootshaus des BKC treffen. Dort gibt es dann ein umfangreiches Angebot an Speiß und Trank.

Nachdem wir im letzten Jahr leider mit viel Regen zu kämpfen hatten, habe ich dieses Jahr sogar einen kleinen Sonnenbrand davongetragen und das Mitte September.

Bald geht es auch schon zur nächsten Tour nach Hamburg, die Alstergrachtenfahrt wartet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurz vor dem Startschuss: Die Paddler reihen sich auf für die Goldstrecke.

Feierabendpaddeln

Unser Feierabendpaddeln geht in die nächste Saison.

Wie schon seit vielen Jahren nutzen wir auch in diesem Jahr den Mittwochabend für gemütliche Paddeltouren nach Feierabend. Besonders geeignet sind die Touren für die Jugend und Schnupperpaddler und für diejenigen, die nach der Arbeit noch einmal auf dem Wasser entspannen wollen.

Meistens führt uns die Tour von Rotenburg nach Unterstedt zum ehemaligen Wehr an der Kläranlage, wo wir dann abgeholt werden. Manchmal geht´s aber auch wieder stromaufwärts zum Bootshaus.

Wer  mal bei den Kanuwanderern reinschnuppern möchte, kann gerne vorbeikommen, meist findet man noch ein Plätzchen, sodass es auch spontan klappt.

Neu in dieser Saison sind die wechselnden Zeiten am Mittwoch. Abwechselnd starten wir um 17 oder um 18 Uhr, abhängig davon, ob die Tour von Erika oder mir (Kevin) geleitet wird. Den genauen Plan könnt ihr unter dem Menüpunkt „Termine“ im Fahrtenplan finden.

Bis zur nächsten Tour

Kevin

Kurze Zusammenfassung der Jahreshauptversammlung 2018

Der Verein blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück. Mehr als 8.000 erpaddelte Kilometer, Teilnahme an vielen überregionalen Fahrten (Rheinfahrt, TID, Rintelner Eisfahrt, Wildwasser in Frankreich etc.) und sogar einige besondere Leistungen. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Irmgard von Frieling, die inzwischen das Globus-Abzeichen erpaddelt hat. Das Globus-Abzeichen wird für eine Kilometerleistung von 40.000km verliehen, eine beachtliche Leistung, die zuvor auch schon ihr Ehemann erreicht hat. Gleichzeitig hat unser erster Vorsitzender den dritten Platz in der niedersächsischen Slalommeisterschaft errungen und Anton Weigle den 3. Platz seiner Altersklasse auf Bezirksebene.

Die Mitgliederentwicklung und finanzielle Situation gestaltet sich weiterhin stabil. Insbesondere die Jugendabteilung ist auf eine schöne Größe angewachsen. Es wird jedoch überlegt, wie man neue Zielgruppen ansprechen kann. Zwischen Jugend und Rentner klafft leider eine Lücke. Es muss mehr getan werden, um auch die 20-50-jährigen besser anzusprechen. Gerade junge Familien würden den Verein bereichern. Leider gibt es aber auch traurige Nachrichten, denn zwei langjährige Mitglieder unserer Vereines sind verstorben. Kurt Hoffmann, der quasi die Verantwortung dafür trug, dass es diesen Verein gibt, hat uns nach langer Mitgliedschaft in diesem Jahr verlassen. Auch Bodo Rinn ist dieses Jahr verstorben, er und seine Familie waren/sind viele Jahre lang aktiv im Verein.

Auch auf dem Grundstück gab es einige Veränderungen. Ein neues Hoftor wurde installiert, der Hof neu gepflastert und ein Gartenhaus gebaut. Wir können uns glücklich schätzen, so ein schönes Bootshaus zu haben. Das können die Paddelgäste sicher bestätigen, die hier auf ihren Touren einkehren. Leider hat uns aber nichts vor einem Einbruch schützen können, der Bericht darüber war bereits hier zu lesen. Aber inzwischen konnte die Versicherung Schäden und Diebstahl erstatten.


Aber es war auch wieder Zeit für Wahlen. Da der Vorstand vor 2 Jahren komplett neu besetzt wurde, gab es dieses Mal aber keine großen Änderungen.

  • 1. Vorsitzender: Weiterhin Sascha Hamdorf
  • 2. Vorsitzender: Weiterhin Friedrich Mencke
  • Schriftwartin: Weiterhin Erika Fortdran
  • Kassenwart: Weiterhin Hans-Werner Dannhausen
  • Jugendwart: Weiterhin Kevin Peters
  • Wanderwart: Neu Matthias Weber
  • Bootshauswart: Weiterhin Familie Kistner
  • Bootswart: Weiterhin Jörg Reiermann
  • 2. Kassenprüferin: Daniela Weber

Es gab auch bereits erste Ausblicke auf die nächste Saison, näheres wird dann aber bei der Fahrtenplanung im Februar besprochen. Als nächstes steht jedoch erstmal das Kentertraining und die Kohltour an, auch im Februar steht also das Vereinsleben nicht still. Außerdem soll im Frühjahr ein Workshop zum Thema Ladungssicherung stattfinden.

Schließlich soll noch die großzügige Spende der Stadtwerke erwähnt werden. Uns wurden 1.800€ zur Verfügung gestellt, die genutzt werden, um ein Slalomboot für die Jugend zu beschaffen. Die Slalomboote im Vereinsbesitz sind leider nicht mehr wettkampftauglich, da wir aber wieder aktive Slalomfahrer haben, ist diese Investition gut angelegt. Unterstützung erfahren wir weiterhin durch die Möglichkeit im Ronolulu unser Kentertraining abzuhalten. Die Kanuwanderer sagen Danke!

Stadtwerke

Einbruch in unser Bootshaus

Leider gibt es manchmal auch unerfreuliche Nachrichten. Am letzten Wochenende ist nämlich in unser Bootshaus eingebrochen worden.

Die Täter haben den Drahtzaun auf der Bahnseite durchschnitten und sind dann gewaltsam durch das Hallentor eingedrungen.

Entwendet wurden glücklicherweise nur zwei Boote, für die Besitzer ist dies natürlich schon Ärger genug. Außer den vorgenannten Schäden, scheint kein weiterer Sachschaden aufgetreten zu sein. Man könnte sagen, wir hatten Glück im Unglück.

Die Wahl der Boote lässt jedoch ein gezieltes Vorgehen vermuten. Vermutlich wurde die Flucht über den Wasserweg angetreten. Ein drittes Boot war bereits bereitgelegt, wurde aber nicht entwendet.

Sollte jemandem etwas aufgefallen sein, würden wir und die Polizei uns sehr über Hinweise freuen. Notwendige Reparaturen wurden bereits durchgeführt.

Pressemeldung

Alstergrachtenfahrt

Am 07.10 haben sich wieder viele Paddler in Hamburg getroffen, denn die jährliche Alstergrachtenfahrt stand an. So haben sich auch die Kanuwanderer aufgemacht, um die Kanäle der Hansestadt zu entdecken.

Ganz Hamburg ist ja mit Wasserwegen durchzogen, also das ideale Gebiet um mal die Stadt aus anderer Perspektive zu sehen. Die Alster, die Elbe, die zahlreichen Kanäle, da hat man sehr viele Möglichkeiten.

Wir haben uns jedoch der jährlich organisierten Altergrachtenfahrt angeschlossen, die nun schon zum 45. Mal stattfindet. Der VfL 93 Hamburg organisiert diese Veranstaltung für alle Paddler.

Wir sind natürlich auch nicht das erste Mal dabei und kommen auch gerne immer wieder, denn die Tour ist wirklich schön. Man trifft sich morgens beim VfL und alle Paddler wuseln wie die Ameisen rum, um alles vorzubereiten. Irgendwann schaffen es dann auch alle Paddler auf den Kanal, hoffentlich bis zum Startschuss um 9:30h.

Der vorgesehene Kurs führt führt vom Goldbekkanal in einige weitere Kanäle im Bezirk Nord, von da geht es dann am linken Ufer der Außenalster lang, bis man in die Binnenalster einfährt. Von der Binnenalster aus, lässt man das Rathaus hinter sich und wird zwei mal geschleust. Dann geht es einmal kurz in den Hafen raus, bis zum Bug der Rickmer Rickers und dann noch einmal ein Stück in die Speicherstadt.

Als nächstes nimmt man wieder den Weg zurück durch Schleusen und Binnenalster in Richtung Außenalster. Diesmal geht es am anderen Ufer entlang bis zum Bootshaus des HKC, wo man Pause machen kann. Nach einer kleinen Stärkung geht es weiter am Ufer entlang bis zum Osterbekkanal. Irgendwann geht es dann in den Barmbeker Stichkanal, bis man wieder im Goldbekkanal ankommt. Es fehlt nur noch eine kleine Runde um den Stadtparksee und dann kommt das Bootshaus auch schon wieder in Sicht.

Dort gibt es dann natürlich auch die Möglichkeit zum Kaffee trinken, klönen und Kuchen essen. Da die Paddler aus allen möglichen Richtungen kommen, ist das auch eine gute Gelegenheit zum Austausch. Denn man trifft nicht nur Hamburger, Niedersachsen und Schleswig-Holsteiner, sondern auch Paddler aus den verschiedensten Bundesländern und auch anderen Ländern.

6 Paddler von uns hatten eine schöne Tour, nur leider hat es durchgehend geregnet, aber so ist man Hamburg ja gewohnt.

Wer ein paar Impressionen möchte, schaut am besten mal auf die Website des VfL.

Website VfL

Stadtjugendtag 2017

Am 11.06.2017 ging erneut der Stadtjugendtag über die Bühne.

Nach Veranstaltungen in 2013 und 2015 haben sich die Vereine und Institutionen wieder getroffen, um den Kindern und Jugendlichen unserer Stadt einen unvergleichlichen Tag zu bieten.

Der Stadtjugendring bzw. ein dediziertes Orga-Team richten diesen Tag alle zwei Jahre aus und sorgen dafür, dass es ein abwechslungsreiches Angebot und ein schönes Rahmenprogramm gibt.

Die Kanuwanderer sind seit der ersten Auflage vertreten und bieten allen Interessierten die Möglichkeit, einmal das Kajak fahren auszuprobieren. Mit zahlreichen Booten hatten wir unseren Stützpunkt am Strand eingerichtet. Ein Pavillon mit Infomaterial, einige ausgestellte Boote und viel Testmaterial und ein kleiner Slalomparkour auf dem Wasser. Damit konnten wir die Kinder den ganzen Tag sportlich beschäftigen.

Mit 17 Booten und mehr als 10 Leuten war unser Verein vertreten und wie gewohnt, kamen wir kaum den Anfragen der Besucher hinterher. Da heißt es dann manchmal auch warten, aber die einhellige Meinung war, dass sich das Warten lohnt.

Von 11 bis 17 h lief der Betrieb auf dem See und dazu gehören natürlich noch zig Stunden Arbeit im Hintergrund. Aber wenn am Ende dabei aber ein tolles Programm für die Jugend rauskommt, ist es uns das Wert. Und vielleicht weckt man bei dem ein oder anderen die Lust mal bei einer unserer Fahrten vorbeizuschauen.

Hier noch einige Impressionen des Tages und der Bericht der Lokalpresse: Bericht der Kreiszeitung

Pfingsten bei den Kanuwanderern

Zu Pfingsten sollte es dieses Jahr eine Überraschung geben. Die Mitglieder wussten nur, dass wir das lange Wochenende zum Paddeln nutzen wollen, doch wo geht es hin und was passiert noch alles? Das haben wir bewusst offen gelassen.

Samstag trafen sich die Paddler im Bootshaus und die ersten Geheimnisse wurden gelüftet. Nach einhelligem Wunsch, sollte eine kürzere Tour gepaddelt werden. Da der Wasserstand auch recht niedrig war, blieb uns dann allerdings auch nicht viel Auswahl, also entschieden wir uns für eine Tour von Scheeßel nach Rotenburg.

Die 11km haben wir auch zügig hinter uns gebracht, obwohl man doch das ein oder andere Mal auf Sand gelaufen ist. Man sollte eben in jeder Kurve die Augen aufmachen, sonst strandet auch der erfahrenste Paddler und muss sich „freischaufeln“. Unterwegs traf man bei dem guten Wetter dann natürlich auch viele Freizeitsportler. Die Angler, Kanufahrer, Jogger etc. gehören zum typischen Flussbild und dazu natürlich jede Menge Tiere. Ab und zu schwimmt auch mal ein Hund vorbei.

Nach der Tour gab es dann Kaffee und Kuchen, bevor wir dann den Grill angeschmissen haben. Paddler sind bekannt für ihren großen Appetit.

Am nächsten Tag sollte es dann auch eine längere Tour sein. Der Wasserspiegel stieg durch das Gewitter in der Nacht auch ordentlich, sodass wir auch kein Problem mehr mit Sandbänken hatten. Wir machten uns auf in Richtung Ottersberg und stellten die Autos dort ab. Mit einem Auto ging es dann zurück nach Rotenburg, wo wir auch eingestiegen sind.

Die Tour von Rotenburg nach Ottersberg sind ungefähr 24km und inzwischen auch schneller und komfortabler zu befahren. In den letzten Jahren wurden fast alle Wehranlagen zurückgebaut, sodass wir nun fast in einem Stück durchfahren können.

Schön an dieser Strecke ist besonders die Abwechslung, die sie bietet. Man hat die Slalomstrecke in Rotenburg mit ihren Stromschnellen, zahlreiche Sohlgleiten, schmale Abschnitte, sehr breite Areale, verwachsene Büsche und offen Ufer. Von der Tierwelt erst gar nicht zu sprechen.

Natürlich haben wir auf unserem Weg viele Leute getroffen, die es uns gleich tun wollten und ihre Freizeit in der Natur verbracht haben. Ganze Massen von Canadierfahrern haben wir mit unseren schnellen Booten überholt.

Am Ziel angekommen, mussten die Boote nur auf den Anhänger und es konnte losgehen zum Bootshaus. Denn allen knurrte schon der Magen. Der Grill sollte wieder ausgepackt werden und versprach leckeres Essen, um die Kräfte wieder aufzutanken.

Am Montag trafen wir uns dann zur dritten Tour, heute etwas später, damit man das Wochenende auch zum Ausschlafen benutzen kann. Um 12:30h haben wir angefangen zu grillen und gut gestärkt sind wir dann gegen 14h nach Scheeßel aufgebrochen. Diesmal mit viel höherem Wasserstand, ließ sich die Strecke nun viel einfacher fahren.

In Scheeßel war auch nicht nur wegen den zahlreichen Paddlern viel los, sondern gleichzeitig war auch noch Mühlentag. Doch wir nutzten die Mühle lieber zum Einsteigen. Denn auf dem Wasser sind wir in unserem Element.

Eine gemütliche Tour später, waren wir auch schon wieder in Rotenburg und das Wochenende neigte sich dem Ende zu. Aber die Tour scheint sich rumgesprochen zu haben, von Tag zu tag tauchten mehr Mitglieder auf, die mitpaddeln wollten. Das Format scheint erfolgreich.

Die Saison sei eröffnet…

Am Wochenende haben wir offiziell die Paddelsaison eingeleitet. Auch wenn im Winter vereinzelt gepaddelt wurde, geht es jetzt erst wieder richtig los.

Eine große Veranstaltung haben wir zwar schon hinter uns, denn ein paar unserer Paddler haben an der traditionellen Aller-Hochwasser-Rallye teilgenommen. Aber der Saisonstart wird durch Vereins- und Bezirksanpaddeln markiert.

Beides fiel auf das letzte Wochenende. Am Samstag haben wir unser Vereinsanpaddeln veranstaltet. Eine schöne Tour von Lauenbrück (22km) oder Scheeßel (11km) nach Rotenburg, lockte die Paddler aus ihren Wintergemächern auf unseren Hausfluss. Die Wümme erstrahlte im Sonnenschein und grün der Blätter, So lässt es sich am besten Paddeln.

Nach der Paddeltour haben wir uns in die Sonne gesetzt und es uns bei Kaffee und Kuchen gemütlich gemacht.

Am Sonntag stand dann schon die nächste Veranstaltung an, denn der Bezirk veranstaltete sein Anpaddeln. In unserem Landesfachverband gibt es eine regionale Gliederung in 4 Bezirke (Lüneburg, Hannover, Braunschweig und Weser-Ems), wobei Rotenburg zum Bezirk Lüneburg gehört.

Paddler von Celle bis Cuxhaven haben sich in Bederkesa versammelt, um auf den örtlichen Kanälen und Seen gemeinsam den Saisonauftakt zu feiern. Am Bootshaus wurden wir dann auch mit Bratwurst, Kaffee und Kuchen empfangen, was kann es besseres geben?

Danach hieß es dann zurück nach Rotenburg. Die Anfahrten zu solchen Touren sind natürlich immer weit, aber es geht ja um die Gemeinschaft, da nimmt man das gerne in Kauf und es gibt auch immer was zu bequatschen.

Die nächsten Touren stehen schon an, der Fahrtenplan ist prall gefüllt (siehe Seite „Termine“), demnächst steht auch schon die Ostertour nach Frankreich an.